Ein ungewöhnliches Leben – Die Mundkünstlerin Gottliebe Bennona Schröder

Auf dem Karlsplatze. Nie gehörtes! Noch nie gesehenes! Die weltberühmte Mundkünstlerin. Alle bis jetzt gesehenen merkwürdigen Naturwunder werden übertroffen durch die einzig in der Welt dastehende Mundkünstlerin welche die Ehre haben wird, ihre Produktion das erste Mal in München zu zeigen. München, Deschler, 1869 oder 1870. Anschlagzettel mit kl. Holzschnitt, die „Mundkünstlerin“ darstellend. Blattgr: 42 x 15,5 cm.                                                                           €450
Die namentlich nicht genannte, angebl20572_2ich 25jährige Frau war ohne Arme und Beine geboren, konnte aber mit dem Mund erstaunlich präzise „Hand“arbeiten wie Nähen, Sticken, Häkeln, Perlarbeiten ausführen und „sogar die schwierigsten Muster mit der Scheere im Munde ausschneiden, die feinste Nadel einfädeln und den Knopf mit der Zunge machen“. – Es muss sich bei der „Mundkünstlerin“ um Gottliebe Bennona Schröder (1849-1918) handeln, auch wenn die Altersangabe auf dem Zettel vom tatsächlichen Alter abweicht. Von 1866 bis 1890er Jahre zog Gottliebe mit einem Schausteller, der sie in ihrem thüringischen Geburtsort Irchwitz entdeckt hatte, über die verschiedensten Jahrmärkte und Messen in Deutschland, Österreich, Belgien, Holland, Frankreich und der Schweiz.

Hier können Sie weitere Informationen anfordern

Buch der Woche
Geige und Spott im Dreißigjährigen Krieg
..weiterlesen

 Allmodische Discant Geyge, Unlangst mit grosser müh und unkosten Nagelneu auß Utopia gebracht, jetzo aber allen dieses Spiels Liebhabern in bequeme abbildung verfertiget und in Druck gegeben. O. O., ca. 1622. Einblattdruck mit Kupferstich, darunter dreispaltig gedruckter, durch Bordüren getrennter Text in Reimen. 39 x 23 cm; Kupferstich: 12.9 x 20,1 cm). €4800

weiterlesen...