Archiv für die Kategorie „Buch der Woche“

1614 Der Jude zu Franckfurt Stättigkeit un Ordnung.

Der Jude zu Franckfurt Stättigkeit un Ordnung. Wie dieselbe so wol von Uhralten Jahren hero/ als hernacher biß auff das Jahr 1613. gefunden worden. (Nach. S. 24 mit dem zweiten Titel:) Abschieds-Puncten/ zwischen einem Ehrsamen Rath und Burgerschafft der Stadt Franckfurt am Mayn/ Durch die von Röm. Käys. Majest. verordnete Höchst- und Hochansehnliche Herrn Commissarien vorgenommen/ beygelegt und verglichen. Jetzo aber von Ihrer Käys. Mäjest. selbsten ratificirt und confirmirt.Frankfurt, J. Saur 1614. 24 S. Mit Wappenholzschnitt auf dem zweiten Titelblatt und 2 Textholzschnitten. 41 S. Geheftet. Folio.                  €4000
Kreutzberger, Kat. Leo Baeck Institut I, A 976: „Zweiter Abdruck der ältesten Stättigkeit der Frankfurter Juden. Der erste Abdruck, erschienen im gleichen Jahr, ebenfalls bei Saur, erfolgte als ‚Raubdruck‘, ohne Genehmigung des Rates, und wurde daher wieder von ihm eingezogen.“ Dazu berichtigend sei ergänzt, dass Kreutzberger hier etwas irrt: Der erste Abdruck erschien bereits 1613. Bemerkenswert hier das Titelblatt, das einen schematischen Ring darstellt, der die erste gedruckte Darstellung einer an der Kleidung zu tragenden diffamierenden Kennzeichnung jüdischer Mitbürger ist. Die beiden kleinen Textholzschnitte stellen sog. Judenhüte dar. Auf S. 23 eine Liste der in der Frankfurter Judengasse ansässigen Familien. – Mit dem Anhang äußerst selten!

Frankfurter Judenverordnung

Der Juden zue Franckfurth Stättigkheit undt Ordnung, wie die im Rahmen der Kaysserlichen Maytt. geendert und verbessert worden de anno 1616. (Frankfurt), ca. 1753. 28 S., 9 Bll. Ohne Einband. 35 x 22 cm. €1900
Späterer Abdruck der Ausgabe 1616 mit einem Verzeichnis der Häuser in der Judengasse von 1612 und 1753 und umfangreichem Register. Bei dem 1614 antisemitischen Fettmilch-Aufstand wurden die Frankfurter Juden aus der Stadt vertrieben, ihre Häuser und ihr Besitz geplündert und vernichtet. Nach der blutigen Niederschlagung im August 1614 konnten die Juden zurückkehren; eine finanzielle Entschädigung wurde vom Magistrat beschlossen, die allerdings nie ausgezahlt wurde. Die 1616 erlassene „Judenstättigkeit“ beschränkte die Zahl der jüdischen Familien in Frankfurt auf 500. – Die S. 8 mit einem kleinen Holzschnitt, der den gelben Ring zeigt, mit dem die Frankfurter Juden sich selbst als solche kennzeichnen mussten. – Unbeschnutten. Tls. etwas fleckig.

Buch der Woche
1614 Der Jude zu Franckfurt Stättigkeit un Ordnung.
..weiterlesen

Der Jude zu Franckfurt Stättigkeit un Ordnung. Wie dieselbe so wol von Uhralten Jahren hero/ als hernacher biß auff das Jahr 1613. gefunden worden. Frankfurt, J. Saur 1614. 24 S. Mit 2 Textholzschnitten. Geheftet. Folio. €4000

Frankfurter Judenverordnung
..weiterlesen


Der Juden zue Franckfurth Stättigkheit undt Ordnung, wie die im Rahmen der Kaysserlichen Maytt. geendert und verbessert worden de anno 1616. (Frankfurt), ca. 1753. 28 S., 9 Bll. Ohne Einband. 35 x 22 cm. €1900

weiterlesen...