1849 Früher Aufruf zum Tierschutz

Der Thiere Hort oder Warnung vor Thierquälerei. Nürnberg, Renner (1849). Mit koloriertem und goldgehöhtem Titelblatt und 18 kolor. Abb. auf 9 Tafeln. 48 S. HLwd. d. Zt.                                              €1500

Rammensee 636 (kann kein Exemplar lokalisieren, nur mit Bezug auf Kayser’s Bücher-Lexicon); nicht im KVK, für mich bibliographisch sonst nicht nachweisbar. – Offensichtlich sehr seltenes Kinderbuch, mit humoristischen Geschichten in Versform die vor Tierquälerei warnen und zur Liebe zum Tier aufrufen. – Rücken berieben, Textbll. tls. leicht fleckig. Fliegender Vorsatz mit handschriftl. Widmung der Zeit und einem Kaufeintrag (Kat. 90/163 des Wiener Antiquariats V. A. Heck).

 

1614 Der Jude zu Franckfurt Stättigkeit un Ordnung.

Der Jude zu Franckfurt Stättigkeit un Ordnung. Wie dieselbe so wol von Uhralten Jahren hero/ als hernacher biß auff das Jahr 1613. gefunden worden. (Nach. S. 24 mit dem zweiten Titel:) Abschieds-Puncten/ zwischen einem Ehrsamen Rath und Burgerschafft der Stadt Franckfurt am Mayn/ Durch die von Röm. Käys. Majest. verordnete Höchst- und Hochansehnliche Herrn Commissarien vorgenommen/ beygelegt und verglichen. Jetzo aber von Ihrer Käys. Mäjest. selbsten ratificirt und confirmirt.Frankfurt, J. Saur 1614. 24 S. Mit Wappenholzschnitt auf dem zweiten Titelblatt und 2 Textholzschnitten. 41 S. Geheftet. Folio.                  €4000
Kreutzberger, Kat. Leo Baeck Institut I, A 976: „Zweiter Abdruck der ältesten Stättigkeit der Frankfurter Juden. Der erste Abdruck, erschienen im gleichen Jahr, ebenfalls bei Saur, erfolgte als ‚Raubdruck‘, ohne Genehmigung des Rates, und wurde daher wieder von ihm eingezogen.“ Dazu berichtigend sei ergänzt, dass Kreutzberger hier etwas irrt: Der erste Abdruck erschien bereits 1613. Bemerkenswert hier das Titelblatt, das einen schematischen Ring darstellt, der die erste gedruckte Darstellung einer an der Kleidung zu tragenden diffamierenden Kennzeichnung jüdischer Mitbürger ist. Die beiden kleinen Textholzschnitte stellen sog. Judenhüte dar. Auf S. 23 eine Liste der in der Frankfurter Judengasse ansässigen Familien. – Mit dem Anhang äußerst selten!

1840 Folge von 18 erotischen Lithographien

(Nanteuil, Celestin, zugeschrieben): Escrime. (sic! – Rückentitel). Um 1840. Folge von 18 montierten Original-Lithographien von C. Nanteuil u. a. Roter Halbmaroquin d. Zt. 35,8 x 29,7 cm. €8500
Vgl. AKL XCI, 2016, 511; Thieme-B. XXV, 1931, 339 s (zu Nanteuil). – Einzigartige Folge mit 18 erotischen Darstellung (je ca. 25 x 20 cm), die zumeist dem französischen Maler, Zeichner und Grafiker Célestin Nanteuil (eigentlich Célestin-François Lebœuf-N.; 1813-1873) zugeschrieben werden dürfen. Die Tafeln wurden unterhalb von einer anonymen Hand bezeichnet: „Nanteuil“ („Lord Byron en Grece“) und „Grevedon“. Die letzte Darstellung in der Platte signiert: „Bandarbour“. – 2 Lithos lose, einige gelockert. Leimschatten u. Abklatsch auf der Rückseite jeder Tafel. – Provenienz: Bibliothèque Nordmann mit Exlibris – Christie’s 5447, Nr. 394.

1616 Das erste deutsche Wörterbuch!

Henisch, Georg: Teütsche Sprach und Weißheit. Thesaurus Linguae Et Sapientiae Germanicae. In quo vocabula omnia Germanica, tam rara, quam communia, cum suis Synonymis, derivatis, phrasibus, compositis, epithetis, proverbiis, antithetis, continentur, & Latine ex optimis quibusq[ue] autoribus redduntur, ita, ut hac nova & perfecta methodo quilibet cum ad plenam utriusq[ue] linguae cognitionem, tum rerum prudentiam facile & cito pervenire possit ; Adiectae sunt quoq[ue] dictionibus plerisq[ue] Anglicae, Bohemicae, Gallicae, Graecae, Hebraicae, Hispanicae, Hungaricae, Italicae, Polonicae. Pars Prima. (Mehr nicht erschienen!). Augsburg, Francus 1616. Mit breiter Holzschn.-Titelbordüre. 6 Bll., 1875 (recte 1876) Sp. Blindgeprägter Schweinsleder d. Zt. auf Holzdecken. Mit 2 Schließen. 34 x 22,5 cm.                    €15000
VD17 12:131438A; ADB XI, 750; NDB 8, 524; Henne, Deutsche Wörterbücher des 17. und 18. Jahrhunderts, pp. 39-65; Considine 135. – Erste Ausgabe des ersten deutschen Wörterbuches, das als erster Band die Buchstaben A-G behandelt und worin 10 Sprachen (deutsch, englisch, böhmisch, französisch, griechisch, hebräisch, italienisch, polnisch, spanisch und ungarisch) verglichen werden. – „The title-page … is, indeed, a sad document when it is seen as that of a book published two years before the war broke out. It is partially framed with portraits of the Electors of the Holy Roman Empire; the Emperor Matthias is at the top center, and Friedrich, the Elector Palatine who would become Matthias enemy, next to him. Like the multiple dedications of the Thesaurus graecae linguae, this title-page suggests the irenic potential of lexicography, offering a dictionary for all German-speakers just before the war that would set one German-speaking community so bitterly against another…“ (Considine). – Titel mit kl. altem Stempel und am oberen Rand mit handschriftl. Besitzeintrag. Sehr gutes Exemplar!

Buch der Woche
1879 Der bayerische Herkules!
..weiterlesen

Große Galla-Vorstellung mit den auserwählten Piecen. Vorletztes Auftreten des bis jetzt unbesiegten und preisgekrönten bayerischen Herkules Hans Steyrer. (Unterzeichner:) Heinrich Herzog, Direktor. München, 2. Juli (1879). Plakat mit 2 Holzschnitten. Auf grünlichem Papier. 62,5 x 21 cm.                €400

weiterlesen...